Alexandra Stahl ǀ Männer ohne Möbel

Roman

 

»Männer ohne Möbel« heißt dieses Buch, weil die Männer in Ellies Leben Angst vor richtigen Restaurants haben und Erdbeermilch trinken und auf Matratzen ohne Bettgestell schlafen. Es könnte aber auch »Zwischen uns ist alles gut« heißen, wie Alvaro sagt, der esoterische Argentinier, der Ellie ohne Erklärung nach einem halben Jahr verlässt. Oder »In Italien ist das nicht anders«? Weil auch in Italien, einer Kneipe am Neuköllner Landwehrkanal, alle nur Liebe wollen, egal ob sie sich für Marlon Brando halten oder ihrem Bier von einer Frau erzählen, von der sonst keiner glaubt, dass es sie gibt. Und Ellie? Besucht unter dem Titel »Mein Happy End bin ich!« einen Schreibkurs an der Volkshochschule. Dort lernt sie sich als Romanfigur zu betrachten und macht aus ihrem Leben ein Lieblingsbuch. Es endet in Italien, im richtigen – und mit einer Überraschung.

Alexandra Stahl, 1986 geboren, ist freie Schriftstellerin und Journalistin. Sie hat Amerikanistik, Englische Literaturwissenschaft und Geschichte an der Universität Würzburg studiert, mit Aufenthalten in New York, Washington D.C. und Stockholm. Nach dem Studium zehn Jahre Redakteurin und Reporterin bei der Deutschen Presse-Agentur dpa, Schwerpunkte Kultur, Gesellschaft und Reise. Reportagen u.a. aus den USA, Österreich und Italien. Neben dem Schreiben ist sie seit einigen Jahren ehrenamtlich in der Altenpflege tätig. Sie lebt in Berlin.

Website: Alexandra Stahl

Alexandra Stahl. Männer ohne Möbel.
Jung und Jung Verlag, 2021